Zum Inhalt

#RPGaDAY: 23. Welcher Teil, bzw. welche Teile einer Spielsitzung fieberst Du am meisten entgegen?

Welcher Teil, bzw. welchen Teilen einer Spielsitzung fieberst Du am meisten entgegen?

Mal wieder einer Alternativfrage, da ich mich nicht an ein Rollenspielbuch erinnern kann, bei dessen Artwork sich meine Kinnlade verselbstständigte.

Natürlich fiebere ich allen Teilen der Spielsitzung gleichermaßen entgegen. Immerhin ist es unsere Geschichte, an der alles spannend / interessant / unterhaltsam / rätselhaft / (was-auch-immer) ist. Aber, da der Einstieg zumeist die Stimmung für den restlichen Verlauf der Sitzung setzt, ist es wohl der Prolog, dem ich entgegen „fiebere“. Packe ich die Spieler schon in den ersten Augenblicken? Versinken / verheddern sie sich schon in der Spielwelt? Steigere ich ihre Vorfreude auf das Spiel noch weiter? Finde ich als Erzähler die Atmosphäre, die ich haben will? Daher sind es die ersten Spielsequenzen, die für mich ein kleinwenig aufregender sind, als die anderen Teile der Geschichte (es sei denn, es passiert etwas besonders großes oder dramatisches an anderer Stelle).

Prologe sehen bei mir ganz unterschiedlich aus – mal initiieren sie Nebenhandlungen, malen sie Nichtspielerfiguren weiter aus (ohne zu viel über sie zu verraten), beleuchten ein Fragment aus der Vergangenheit (oder gar Zukunft) einer Spielfigur. Je nach System sind auch manchmal wie der Vorspann einer TV-Serie gehalten (aktuell z.B. bei Mutant: Genlab Alpha oder The Esoterrorists). Und selten einmal sind sie interaktive Sequenzen, in denen die Spieler selbst mitwirken. So eine Art Improvisationstheater. Ich drücke ihnen ein paar Stichworte zu einer Rolle in die Hand, beschreibe die Grundzüge der Szene und dann füllen sie die Rolle mit eigenen Ideen. Dies sind meist wieder Handlungen von Nichtspielerfiguren (letztens trat der Rat von Atlantis zusammen, um über das Schicksal einiger Eindringliche zu debattieren –  bei denen es sich in ferner Zukunft wohl um die Spieler selbst handeln wird). Die Spieler haben dabei eine grundlegende Zielsetzung für die improvisierte Rolle, aber wie sie sich tatsächlich verhalten, liegt bei ihnen und ich schaue dann im Nachgang, wie meine Planung für Geschichten sich darin wieder einfügt.


Die Fragen der #RPGaDAY 2017 im Original.

Übersetzung der Fragen durch: jaegers.net

Published inRollenspiele

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.